nächste Termine:
25.11.2017 Sportlerehrung
Fahrradtrial:

In den Wintermonaten (Winterzeit) jeden Mo+Do nach Absprache, in der Halle in Dreckenach. Nach der Zeitumstellung (Sommerzeit) in den Sommermonaten, auch nach Absprache, Mo+Do im Clubgelände/Kaul. Zusätzlich kann natürlich die Halle auch im Sommer, bei z.B. schlechter Witterung, genutzt werden.
Absprachen bitte mit Mario Krechel treffen. (Kontakt: Siehe Unser Vorstand)
Öffentliche Veranstaltungen:

Pressemitteilungen

Information an die Presse: 2. 24 h European Endurance Rennen/Der längste Tag

Das der MSC Dreckenach nicht nur im Trialsport erfolgreich ist, sondern auch die Endurofahrer des Vereins bei internationalen Veranstaltungen auf den vorderen Rängen zu finden sind beweißt die Teilnahme am 24 Stunden Endurorennen das über Pfingsten in Torgau stattfand.
4 Fahrer mit ihren Motorrädern bildeten ein Team und stellten sich dieser Herausforderung ständig im Wechsel, Tag und Nacht ihre Runden im schwierigsten Gelände zuabsolvieren.
An den Start gingen Wolfgang Schade(Mühlheim Kärlich)auf KTM erfolgreicher Teilnehmer der Tunesien Rallye, Stephan Schwarz(Bad Hönningen) auch auf KTM German Cross Country Speziallist, Christop Schottmann(Krunkel) mit seiner Husaberg Fahrer in der schweren 500 Klasse des deutschen Enduro Pokal und Peter Lunnebach mehrmalig mit seiner Montesa bei den Six Days vertreten .
So gingen am Pfingstsamstag um 17.00 Uhr 109 Teams ins Rennen darunter zahlreiche Werksfahrer von BMW, KTM und Kawasaki. Pünktlich zu Beginn fing es an zu regnen was die Sache natürlich erschwerte. Nicht die Geschwindigkeit stand jetzt im Vordergrund,sondern Ausdauer, Beständigkeit und die richtige Boxenstrategie.
Peter Lunnebach eröffnete für den MSC Dreckenach das Rennen und bewegte sich im ersten Drittel des Feldes ,Stephan Schwarz löste ihn nach einer Stunde ab und behauptete die Position. Bis zum Einbruch der Nacht verlief alles problemlos doch der ständige Regen forderte seine ersten Opfer, Wolfgang Schade verpasste die Ideallinie und versenkte seine KTM in einem Wasserloch bis zum Tankdeckel. Sofort machte sich die Boxencrew an die Bergung und brachte das Motorrad in kurzer Zeit wieder zum laufen.So vergingen die Stunden und außer einem defekten Reifen an Peter Lunnebachs Montesa verlief alles reibungslos.
Mit 76 gefahrenen Runden in 24 Stunden erreichte das Team des MSC Dreckenach das Ziel und errang den 39 Platz in der Gesamtwertung, eine hervorragende Leistung im Anbetracht der starken Konkurrenz.
Der Start im nächsten Jahr ist laut Aussage des Vorstands jetzt schon beschlossene Sache, dann allerdings mit zwei Teams.